Links und Downloads


  Downloads/Initiative
Auf dem Weg zu einem längeren gemeinsamen Lernen muss die Grundschul­empfehlung kurzfristig ausgesetzt bzw. abgeschafft werden. Lesen Sie unsere Zusammen­stellung „Wesentliche Erkenntnisse zu den Wirkungen der Grundschul­empfehlung“.
Unsere erste Stellungnahme zum Koalitionsvertrag der neuen rot-grünen Regierung.
Die anlässlich der offenen Mitgliederversammlung am 18.02.2011 veröffentlichte Presseerklärung „Rheinland-pfälzische Parteien zur zukünftigen Bildungspolitik: rückwärts gewandt bis offen“.
Auf der Mitgliederversammlung am 18.02.2011 wurden die Antworten der Parteien auf die Wahlprüfsteine 1 bis 4 im Rahmen einer PowerPoint-Präsentation vorgestellt. Die Präsentation ist als PDF-Datei verfügbar.
Die Antworten der Parteien auf unsere sechs Wahlprüfsteine einschließlich unserer Kommentierung und mit einer Presseerklärung in einer 24-seitigen Broschüre. (Bitte beach­ten Sie auch den Hinweis am Ende dieser Seite (unten).)
Die gemeinsame Pressemeldung der Landesgruppe Rheinland-Pfalz des Grundschulverbandes und der unabhängigen, rheinland-pfälzischen Initiative „EINE Schule für ALLE – länger gemeinsam lernen e. V.“ vom 04. Februar 2011.
Einladung zur offenen Mitgliederversammlung am 18. Februar 2011 an der Universität Mainz.
Werden Sie Mitglied der Initiative! Hier erhalten Sie den Mitgliedsantrag.
Wahlprüfsteine zur Landtagswahl 2011: Laden Sie Anschreiben und unsere Wahlprüfsteine hier herunter.
Die Broschüre „EINE Schule für ALLE – Ziele - Konzept - Begründungen„.
Links zu den zitierten Quellen finden Sie hier.

Der Flyer der Initiative (3. aktualisierte Auflage vom September 2011) mit ersten Informationen.
Die Satzung des Vereins „EINE Schule für ALLE – länger gemeinsam lernen e.V.“
Unterschriftenliste zur Unterstützung der unabhängigen, rheinland-pfälzischen Initiative „EINE Schule für ALLE – länger gemeinsam lernen e.V.“.
Das Formular zur Anforderung einer Spenden­bescheini­gung.








  Downloads/Fachtagungen
Kurzberichte zur Fachtagung am 25.02.2012:
Materialien zur Fachtagung am 24.04.2010:

Forum 1 und Text des Impulsreferats von Prof. Dr. Ulrich Herrmann, Universität Tübingen, anlässlich unserer Fachtagung am 24. April 2010 in Mainz.
Den in der Fußnote auf Seite 1 des Manuskripts von Prof. Herrmann zitierten ARD-Beitrag „Weniger Auslese, mehr Chancengleichheit – Die Zukunft des dreigliedrigen Schulsystems“ in der Sendereihe AULA SWR 2 Hörfunk vom 03.10.2009 können Sie unter diesem Link (oben rechts auf der sich öffnenden Seite) direkt hören (Dauer ca. 28 min.) oder als mp3-Datei herunterladen (ca. 13 MB).
Forum 2: Kurzbericht
Foren 4 und 6: Kurzbericht
Forum 9: PowerPoint-Präsentation von Studiendirektor Wilfried Eberts
Das Programm der Fachtagung „Eine Schule für ALLE: notwendig – gewollt – machbar!“ am 24. April 2010 in der Universität Mainz (PDF-Datei) oder hier online lesen.
Das Einladungs-Plakat zur Fachtagung „Eine Schule für ALLE: notwendig – gewollt – machbar!“ am 24. April 2010 in der Universität Mainz.
Weitere Materialien:
Die Folien des Hauptvortrags von Dr. Ernst Rösner vom Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS), Universität Dortmund, den Dr. Rösner anlässlich der Auftaktveranstaltung am 06. Oktober 2009 gehalten hat.
Die Einladung zur Auftaktveranstaltung am 06. Oktober 2009.
„Bildung in Rheinland-Pfalz – Leistung, Integration und möglichst langes gemeinsames Lernen von Anfang an gehören zusammen“, Vortrag von Frau Prof. Dr. Isabell van Ackeren, Universität Duisburg-Essen, am 19. Mai 2009 in Kaiserslautern.
Immer noch hoch aktuell: Vortrag zur individuellen Förderung von Andreas Schleicher, dem Leiter der Abteilung für Indikatoren und Analysen im Direktorat für Bildung der OECD in Paris. Der breiten Öffentlichkeit bekannt als internationaler Koordinator des Programme for International Student Assessment (PISA). Lesen Sie auch seinen Impuls: Wie gelingt individuelle Förderung in anderen Ländern?




  Links u. Downloads/UN-BRK
Die Resolution der 71. Hauptversammlung der Deutschen UNESCO-Kommission, Berlin, vom 24. Juni 2011: „Inklusive Bildung in Deutschland stärken“. Darin heißt es u.a. „Deutschland hat im Vergleich zu vielen seiner europäischen Nachbarn einen erheblichen Nachholbedarf bei der Entwicklung zu einem inklusiven Bildungswesen.“
Gutachten zur Wirkung der internationalen Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung [...] auf das deutsche Schulsystem (Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse) von Prof. Dr. Eibe Riedel. Nach der UN-Konvention sind die Vertrags­staaten verpflichtet, Behinderten den „Zugang zu einem integrativen, hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht an Grundschulen und weiterführenden Schulen“ zu ermöglichen. Dazu auch die folgenden beiden Links:
Interview mit Prof. Riedel auf SPIEGEL-ONLINE: „Jedes Kind darf auf eine Regelschule“.
Auftraggeberin des Gutachtens: Landesarbeitsgemeinschaft „Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen“ Nordrhein-Westfalen.
Zur Landesarbeitsgemeinschaft „Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen“ Rheinland-Pfalz kommen Sie hier.
Gemeinsame Stellungnahme der Landesarbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen e.V. und der Initiative EINE Schule für ALLE – länger gemeinsam lernen e.V. zum Kapitel „Erziehung und Bildung“ des Aktionsplans der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderungen.
Die Initiative „Eine Schule für Alle“, Nordrhein-Westfalen, kommentiert.
Weiterer Kommentar auf kobinet.
Die LAG Rheinland-Pfalz – Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen e.V. am 02. Juli 2010: Nicht-Wissen behindert.
  Externe Links
Die unabhängige, rheinland-pfälzische Inititaive „EINE Schule für ALLE – länger gemeinsam lernen e.V.“ ist seit September 2010 Mitglied der verbandsübergreifenden Initiative Länger gemeinsam lernen (ILgl).
SPIEGEL ONLINE-Umfrage:  Hälfte der Deutschen hält Schulsystem für ungerecht (dort weitere Links).
Die Hamburger Initiative „Eine Schule für alle“ finden Sie unter:
www.eine-schule-fuer-alle.org
„Kampf um Schulreform: Eliten wollen unter sich bleiben“
ARD-Beitrag über die Schulreform-Gegner in Hamburg (vom 18. Februar 2010).
Das Archiv der Zukunft – Netzwerk befasste sich ausführlich mit der rheinland-pfälzischen Initiative „EINE Schule für ALLE – länger gemeinsam lernen e.V.“
SPIEGEL ONLINE am 07.12.2009: Ende des Aussortierens: „Eine Konvention der Uno verändert den deutschen Bildungsalltag: Immer häufiger klagen Eltern mit Erfolg dagegen, dass ihre Kinder auf Sonder- oder Förderschulen geschickt werden. Ein kompletter Zweig des deutschen Unterrichtssystems steht damit zur Disposition.“
Die stellvertretende Vorsitzende des geschäftsführenden Vorstands der GEW, Marianne Demmer, in einem Gastkommentar für „mittendrin e.V. Köln“ auf der Internetseite Eine Schule für Alle: „Die Bundesregierung hat eine Konvention unterzeichnet, mit der sie sich zu einem integrativen bzw. inklusivem Bildungssystem verpflichtet. Wenn sie sich selbst ernst nimmt, heißt das in der Konsequenz: Aufhebung des Sonderschulwesens und des gegliederten allgemeinen Schulsystems, keine Selektion und Sortierung mehr, sondern EINE SCHULE FÜR ALLE.“ Lesen Sie mehr ...










Hinweis: Die Broschüre „Antworten der Parteien auf unsere Wahlprüfsteine“ können Sie am Bildschirm am besten lesen (einen breitformatigen Monitor vorausgesetzt), wenn Sie im Adobe Reader folgende Einstellungen wählen: im Menü „Anzeige“ unter „Seitenanzeige“ die Option „Zwei Seiten, fortlaufend“ und danach noch einmal unter „Seitenanzeige“ die letzte Option „Deckblatt bei 'Zwei Seiten' einblenden“. Jetzt wird die aufgeschlagene Broschüre mit den gegenüberliegenden Seiten korrekt angezeigt. Natürlich sollte das Reader-Fenster maximiert sein.